Kurtz Sabine

„Ich freue mich, dass sich eine Verlängerung der S-Bahn nach Calw als wirtschaftlich erwiesen hat“, so die CDU-Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz (Leonberg) zum Ergebnis einer Machbarkeitsstudie, die eine Ausweitung der S-Bahn-Linie 6 von Weil der Stadt nach Calw untersucht hatte.

Das Stufenkonzept zur Reaktivierung der Hermann-Hesse-Bahn aus dem Jahr 2015 sehe ja bereits in der zweiten Stufe diese S-Bahnverlängerung vor, nämlich als Alternative zur Umstellung des Betriebs der Hesse-Bahn auf Wasserstoffzüge. „Diese S-Bahn-Verlängerung rückt jetzt deutlich näher“, freut sich Sabine Kurtz, die sich im Vorfeld immer für diese Option ausgesprochen hatte.

Besonders für Weil der Stadt sei das eine gute Nachricht. „Kommt die Verlängerung, sind die Sorgen endlich ausgeräumt, dass Weil der Stadt vielleicht langfristig von der S-Bahn abgehängt wird“, so die Landtagsabgeordnete. Hintergrund dieser Befürchtungen war bisher, dass die Schienenstrecke zwischen Weil der Stadt und Malmsheim nur eingleisig ist. Trotz der derzeit zugesagten Vorrangigkeit der S-Bahn bestünde die Gefahr, dass die Hesse-Bahn den S-Bahn-Takt empfindlich stört und deswegen Weil der Stadt letztendlich von der S-Bahn gar nicht mehr angefahren sondern ausschließlich mit der Hesse-Bahn bedient wird.

Auch wenn die nun mögliche S-Bahn-Verlängerung nach Calw noch etliche Jahre auf sich warten lässt, ist Sabine Kurtz davon überzeugt, dass durch diese Maßnahme der Anschluss von Weil der Stadt an das S-Bahn-Netz dauerhaft gesichert werden kann. Für sie ist klar: „Es darf durch die Hermann-Hesse-Bahn zu keinen Einschränkungen bei der S-Bahn im Landkreis Böblingen kommen.“

Pressemitteilung vom 14. Februar 2019